Fortgeschrittene
Lektion 3
7 min

Was sind Markt Orders, Limit Orders, Stop Limit Orders?

Eine Trade Order oder Order ist eine Anweisung zum Kauf oder Verkauf eines bestimmten Assets wie Bitcoin zu einem bestimmten Preis oder in einer bestimmten Preisspanne.

  • Unterschiedliche Orderarten sind sozusagen die Werkzeuge eines jeden Traders
  • Eine Markt Order ist ein sofortiger Kauf oder Verkauf einer Kryptowährung zum bestmöglichen Preis zu einem bestimmten Zeitpunkt
  • Eine Limit Order ist eine Anweisung zum Kauf oder Verkauf eines Assets zu einem bestimmten Preis
  • Eine Stop Limit Order ist eine Anweisung zum Kauf oder Verkauf eines Assets zu einem bestimmten Preis, sobald der Stop-Preis erreicht wurde
  • Eine Stop Limit Order wird erst ausgelöst, wenn der Stop-Preis erreicht wurde. In diesem Moment wird sie zu einer Limit Order

In dieser Lektion erfährst du alles über die drei beliebtesten Orderarten und wie sie funktionieren.

Was ist eine Trade Order?

In unserer letzten Lektion haben wir uns damit befasst, wie man verantwortungsbewusst mit Kryptowährungen handelt. In dieser Lektion werden wir die drei beliebtesten Orderarten - Aufträge zum Kauf oder Verkauf - analysieren und unsere Grundkenntnisse des Tradings mit Kryptowährungen vertiefen. 

In diesem Artikel beziehen wir uns auf “Spot Trading”. Darunter versteht man Trades, die bei einem Match sofort ausgeführt werden. 

Wenn wir uns das Trading als Handel von Assets zwischen einem Käufer und Verkäufer vorstellen, so können wir Trade Orders als Anweisung zum Handel eines Assets wie Bitcoin zu einem bestimmten Preis oder in einer bestimmten Preisspanne definieren. Weiters sind alle Trade Orders entweder “buy orders” oder “sell orders” (Kauf- oder Verkaufs-Orders), da alle Trader entweder Käufer oder Verkäufer sind. 

Im weitesten und grundlegendsten Sinn besteht eine Kryptowährungs-Exchange aus vier Komponenten: einer Benutzeroberfläche, Wallet, dem Admin-Panel und einer Trading-Engine (einem Computerprogramm, das komplexe Berechnungen oder Simulationen durchführt). 

Was ist eine Markt Order und wie funktioniert sie?

Wie bereits oben erwähnt sind alle Trade Orders entweder Kauf- oder Verkaufs-Orders, das heißt, ein Asset wird zu einem bestimmten Preis gekauft oder verkauft. 

Die Markt Order (engl. "market order") ist die einfachste Orderart. Trader platzieren Markt Orders dann, wenn ein bestimmter Trade in Echtzeit durchgeführt werden soll. Somit geben Trader eine Markt Order auf, um Assets wie Bitcoin sofort und unabhängig vom aktuellen Preis zu kaufen oder verkaufen. 

So könnte eine Market Order aussehen: Ich möchte sofort und so schnell wie möglich 0,75 Bitcoin (BTC) verkaufen. 

Die Ausführung von Markt Orders soll möglichst in Echtzeit erfolgen. Wenn eine Markttransaktion stattgefunden hat und die Order abgeschlossen ist, bezeichnen das Trader als “the order has been filled”, die deutschsprachigen Trader sagen auch oft “die Order wurde gefilled”. Das bedeutet einfach, dass die Order ausgeführt wurde. Eine Markt Order wird immer sofort ausgeführt. Es gibt Markt “Buy Orders” (Anweisung zu kaufen) und Markt “Sell Orders” (Anweisung zu verkaufen). 

Ein Nachteil beim Aufgeben von Markt Orders an einer Exchange kann dadurch entstehen, dass der Trader sich damit einverstanden erklärt, dass seine Order zum “bestmöglichen Preis zu diesem Zeitpunkt” ausgeführt wird. Damit schränkt er womöglich seine Chancen ein, denn auf einer Exchange werden zuerst die Markt Orders von jenen Tradern, die höheren Preisen zustimmen, ausgeführt. und Trader, die niedrigere Preise angesetzt haben, verlieren in diesem Fall. Andererseits werden Markt Orders standardmäßig zuerst ausgeführt, da Trader per Definition dem bestmöglichen verfügbaren Preis eines bestimmten Assets zugestimmt haben. 

Was ist eine Limit Order und wie funktioniert sie?

Während eine Markt Order einfach von einem Trader zum sofortigen Kauf oder Verkauf eines Assets unabhängig vom aktuellen Preis platziert wird, ist eine Limit Order im weitesten und grundlegendsten Sinn eine Order zum Kauf oder Verkauf eines Assets zu einem bestimmten Preis. Limit Orders werden also aufgegeben um Preisrisiken einzuschränken.

So könnte eine Limit Order aussehen: Der Kurs für BTC/EUR ist momentan bei 9.000 EUR und du gibst eine Limit Buy Order mit einem Limitpreis von 8.500 EUR auf.

Das heißt, dass deine Order dann ausgeführt wird, wenn der Kurs bei 8.500 EUR liegt und eine dazu passende Verkaufs-Order zum selben oder gar besseren Kurs vorhanden ist. 

Nehmen wir an, ein Trader möchte Bitcoin zu einem bestimmten Preis kaufen. Der Trader würde eine Limit Order zu einem bestimmten Preis aufgeben. Sagen wir, der Bitcoin-Kurs fällt auf 9.000 EUR und der Trader möchte 1 Bitcoin (BTC) kaufen und setzt den Limit Preis auf 9.000 EUR. Dasselbe geht auch in die andere Richtung. Wenn der Trader einen Bitcoin verkaufen möchte, sobald der Kurs 10.000 EUR erreicht, dann würde er den Limit Preis auf 10.000 EUR setzen. 

Wenn der Preis so festgelegt wird, dass er für Käufe höher und für Verkäufe niedriger als der aktuelle Preis ist, kann es zu einem “immediate fill”, also einer sofortigen Ausführung kommen, da nun ein besserer Preis als der im Orderbuch angegebene Preis verfügbar ist. 

Der Nachteil einer Limit Order ist, dass sie nicht ausgeführt wird, wenn der Limit Preis nicht innerhalb der angegebenen Zeitspanne von einem interessierten Käufer oder Verkäufer erreicht wird. Wichtig ist auch der Zeitpunkt, zu dem eine Limit Order aufgegeben wird. Jede Order, die in einem Orderbuch an einer Exchange platziert wird, wird mit einem Zeitstempel versehen. Zuerst platzierte Orders haben Vorrang vor später angenommenen Orders, auch wenn sie den gleichen Limitpreis haben wie eine Order, die zu einem späteren Zeitpunkt platziert wurde. 

Was ist eine Stop Limit Order und wie funktioniert sie?

Während Markt Orders unter Vorgabe der Zeit - sofort - zum aktuellen Preis ausgeführt werden, werden Limit Orders unter Vorgabe eines festgelegten Preises innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens ausgeführt. Diese Orderart wird als “Good-till-cancelled” (GTC) bezeichnet, da die Order so lange im System bleibt, bis sie ausgeführt wird oder seitens des Auftraggebers storniert wird. Zusätzlich zu diesen beiden Orderarten ist die dritte Orderart, die wir in diesem Artikel hervorheben werden, die Stop Limit Order. 

Stop-Preis und Stop Limit Order

Die Stop Limit Order ist eine fortgeschrittene Orderart, die nicht in Echtzeit ausgeführt wird. Grund dafür ist, dass der Trader einen Preis festlegt, der erreicht, überschritten oder unterschritten werden muss, damit die Order aktiviert wird. 

Daher beinhaltet eine Stop Limit Order zwei Preise: den Stop-Preis, bei dem die Order in eine Kauf- oder Verkaufs-Order umgewandelt wird und den Limit Preis - den Höchstpreis, für den ein Trader bereit ist zu kaufen oder den Mindestpreis, für den er bereit ist zu verkaufen.

Zunächst ist eine Stop Limit Order “aktiv”. Eine Stop Order wird ausgelöst, wenn ein bestimmter Preis - der Stop-Preis - für den Kauf oder Verkauf eines Assets erreicht oder überschritten wird. Erst wenn die Order ausgelöst wird, wird sie mit dem Limit Preis in das Orderbuch gestellt und ist dann für alle sichtbar. 

So könnte eine Stop Limit Order aussehen: Eine Order wird im Orderbuch platziert, um 1 BTC für 8.900 EUR (Limit Preis) zu verkaufen, falls der BTC-Preis von 9.000 EUR erreicht oder überschritten wird (Stop-Preis).

Der Grund, warum diese Orderart auch als Stop Limit Order bekannt ist, ist, dass Trader das Risiko der hohen Volatilität von Bitcoin kontrollieren wollen. In diesem Fall möchte der Trader verkaufen, bevor der Bitcoin-Preis unter 8.900 USD fällt. Sobald der Stop-Preis ausgelöst wird, wird die Order in dem Moment ausgeführt, in dem genügend Liquidität im Orderbuch vorhanden ist. 

Kurz gesagt, Stop Limit Orders eignen sich, wenn ein Trader sehr preissensibel ist und seine Assets vor hoher Marktvolatilität schützen möchte. 

 

Margin-Trading

Wie du mittlerweile weißt, sind die Kurse der Kryptowährungen sehr volatil. Das bedeutet, dass regelmäßig Kursstürze und Kursanstiege innerhalb weniger Minuten auftreten können. 

Da die Märkte für Kryptowährungen im Vergleich zu anderen Finanzmärkten relativ klein sind, können sogenannte “Whales” (engl. für “Wale”) - Personen, die große Mengen an Kryptowährungen besitzen - den gesamten Markt beeinflussen. Je häufiger große Geldmengen auf den Kryptowährungsmarkt gelangen, desto schwieriger wird es für solche “Wale” den Markt wesentlich zu beeinflussen. 

Der Begriff “Margin-Trading” bedeutet im Gegensatz zu Spot Trading, dass Investoren große Mengen an Assets mit Hilfe von eigenem Guthaben und Guthaben, das sie von einem Broker ausleihen, kaufen und verkaufen, um von der Volatilität zu profitieren. 

Timing

Aus diesem Grund musst du beim Platzieren der Stop Orders, wenn du mit Kryptowährungen tradest, besonders auf das Timing achten, um sicherzustellen, dass schnelle Kursschwankungen - auch als “Whipsaws” bekannt - keinen negativen Einfluss auf deine Trades haben. Statt Stop Loss Orders zu platzieren, ist es in diesem Fall vielleicht ratsamer, die Kursentwicklung der Kryptowährung unter Berücksichtigung des Ausstiegs-Preises, den du dir festgelegt hast, zu beobachten. 

Weitere Orderarten

Diese besprochenen Orderarten sind bei weitem nicht die einzigen, aber sie bilden im Grunde die Grundlage für alle anderen Orderarten, die in den kommenden Lektionen der Bitpanda Academy behandelt werden. Nun hast du ein Grundwissen über die “Werkzeuge”, die du für das Trading mit Kryptowährungen benötigst. In unserer nächsten Lektion lernen wir, wie wir Charts richtig lesen