Fortgeschrittene
Lektion 3
10 min

Was sind Markt Orders, Limit Orders, Stop Limit Orders?

Beim Handel mit Wertpapieren und Kryptowährungen spielen verschiedene Ordertypen sowie Orderzusätze eine zentrale Rolle. Sie regeln, wie und wann die Orders – also die Aufträge zum Kauf oder Verkauf bestimmter Assets – ausgeführt werden. Im Leitfaden erklären wir dir die verschiedenen Ordertypen an der Börsen und beim Krypto-Trading. Dabei gehen wir darauf ein, wie diese Orderarten funktionieren, welche Vor- und Nachteile sie haben und wie du sie optimal für deine Handelsstrategie nutzen kannst.

  • Ordertypen bestimmen die Ausführung einer Order im Handel mit Wertpapieren und Kryptowährungen und stellen wichtige Werkzeuge für das Trading dar

  • Neben den bekanntesten Ordertypen wie Market Orders, Limit Orders und Stop Limit Orders existieren weitere Möglichkeiten für Kaufs- und Verkaufsorders

  • Die Besonderheiten beim Krypto-Trading umfassen das Margin-Trading und das Timing

  • Die Wahl des richtigen Ordertyps kann die Handelsstrategie optimieren und Risiken minimieren

Was ist eine Trade Order?

Eine Trade Order ist der Auftrag eines Anlegers an einen Broker oder eine Exchange, Kryptowährungen, Wertpapiere oder andere Finanzinstrumente zu einem festgelegten Preis oder zu den besten verfügbaren Konditionen zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bildet die Grundlage für den Handel an Börsen.

Trade Orders sind entscheidend, um die Handelsstrategien von Anlegern umzusetzen und ihre Ziele zu erreichen. Sie stellen sicher, dass Transaktionen zu den besten verfügbaren Marktbedingungen oder spezifischen Kursen, die vom Anleger festgelegt werden, durchgeführt werden. Dieser Prozess kann entweder manuell oder automatisiert über Handelsplattformen und Algorithmen erfolgen. Wenn du dich für das Trading mit unterschiedlichen Assets interessierst, hilft dir das Verständnis der verschiedenen Ordertypen und ihrer Funktionsweise beim erfolgreichen Handel an den Finanzmärkten.

Ordertypen an Börsen und bei Brokern

Neben verschiedenen Orderzusätzen gibt es unter anderem folgende Ordertypen:

  • Market Order

  • Limit Order

  • Stop Limit Order

  • Stop Loss Order

  • Trailing Stop Order

  • If Done Order

  • One Cancels the Other (OCO)

  • Next Order

Market Order

Beim Ordertyp Market Order handelt es sich um eine direkte Kauforder, also eine Anweisung an den Broker, ein Wertpapier sofort zu kaufen oder zu verkaufen. Diese Orderart hat die höchste Priorität und wird umgehend zum besten verfügbaren Preis ausgeführt. Das bedeutet, dass der Broker die Order direkt ausführt, sobald sie aufgegeben wird, ohne darauf zu warten, dass ein bestimmter Kurs erreicht wird. 

Der Hauptvorteil einer Market Order ist die schnelle Ausführung, da sie sofort umgesetzt wird. Dadurch eignet sie sich besonders in Situationen, in denen die Geschwindigkeit des Kaufs wichtiger als der Preis ist. Zudem ist sie einfach zu verstehen und zu platzieren, da keine Preisgrenzen festgelegt werden müssen. Ein Nachteil ist, dass vor allem in volatilen Märkten aufgrund schneller Änderungen im Kurs der Ausführungspreis von dem erwarteten Preis abweichen kann. Da es keine Preisgarantie gibt, können unerwartete Kosten entstehen.

Was sind Markt Orders, Limit Orders, Stop Limit Orders? 

Neu auf Bitpanda? Erstelle dein Bitpanda Konto

Hier registrieren

Limit Order

Eine Limit Order ist die Anweisung, ein Asset wie ein Wertpapier zu einem festgelegten oder besseren Kurs an der Börse zu kaufen oder zu verkaufen. Diese Orderart bietet Anlegern mehr Kontrolle über den Preis und wird nur ausgeführt, wenn der Marktwert das festgelegte Limit erreicht oder überschreitet. Beim Kauf bedeutet dies, dass die Order nur zu dem festgelegten Limitpreis oder günstiger ausgeführt wird, während sie beim Verkauf nur zu dem Limitpreis oder höher ausgeführt wird. 

So können Anleger unerwartete Kosten durch plötzliche Preisänderungen vermeiden. Ein Nachteil ist jedoch, dass die Order möglicherweise nicht ausgeführt wird, wenn der Marktpreis das Limit nicht erreicht. Zudem erfordert die Platzierung dieser Orderart eine genaue Marktbeobachtung und strategische Überlegungen.

Stop Loss Order

Eine Stop Loss Order ist eine Anweisung, ein Asset zu verkaufen, wenn der Preis einen bestimmten Stop-Preis erreicht oder unterschreitet. Diese Orderart dient dazu, Verluste zu begrenzen. Sobald der angegebene Wert erreicht ist, wird die Order als Market Order, also direkte Kauforder, sofort zum besten verfügbaren Preis ausgeführt.

Der Vorteil einer Stop Loss Order liegt im Risikomanagement. Sie stellt  sicher, dass ein Wertpapier verkauft wird, bevor es weiter an Wert verliert, um etwaige Verluste zu begrenzen. Ein weiterer Vorteil dieser Orderart ist die Automatisierung: Anleger können sich auf die automatische Ausführung verlassen, sobald der Stop-Preis erreicht wird. Ein entscheidender Nachteil besteht allerdings darin, dass der tatsächliche Verkaufspreis in stark volatilen Märkten deutlich unter dem festgelegten Stop-Preis liegen kann. Außerdem gibt es keine Garantie, dass die Order zum Stop-Preis wenigstens in ähnlicher Höhe ausgeführt wird.

Stop Limit Order

Die Stop Limit Order gehört zu den kombinierten Ordertypen. Als solche vereint sie die Funktionen einer Stop Order und einer Limit Order. Die Ausführung geschieht, sobald beispielsweise der Preis eines Wertpapiers einen festgelegten Stop-Preis erreicht – jedoch nur zu einem bestimmten Limitpreis oder besser. Sobald der Stop-Preis erreicht wird, wird die Stop Limit Order in eine Limit Order umgewandelt. Diese wird dann nur zu dem festgelegten Limitpreis oder besser ausgeführt.

Der Vorteil einer Stop Limit Order liegt in der kontrollierten Ausführung. Anleger können den maximal akzeptablen Verlust oder Gewinn genau festlegen. Zudem ermöglicht diese Orderart mehr Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an verschiedene Marktsituationen. Allerdings sind Stop Limit Orders komplizierter als einfache Market oder Limit Orders und erfordern ein gutes Verständnis der zugrundeliegenden Mechanismen. Außerdem besteht das Risiko, dass die Order nicht ausgeführt wird, wenn der Marktpreis das Limit nicht erreicht.

Stop Buy Order

Eine Stop Buy Order wird verwendet, um ein Asset zu kaufen, sobald der Preis einen bestimmten Stop-Preis erreicht oder überschreitet. Dies ist nützlich, um in einen aufsteigenden Markt einzutreten. Ist der Stop-Preis erreicht, wird die Stop Buy Order in den Ordertyp Market Order umgewandelt und sofort zum besten verfügbaren Preis ausgeführt.

Mithilfe einer Stop Buy Order können Anleger in den Markt eintreten, sobald ein bestimmtes Preisniveau überschritten wird und so auf aufsteigende Markttrends reagieren. Gleichzeitig besteht jedoch keine Garantie dafür, dass die Order zum erwarteten Kurs ausgeführt wird. In volatilen Märkten kann der endgültige Kaufpreis also mitunter erheblich vom festgelegten Stop-Preis abweichen.

Trailing Stop Order

Die Trailing Stop Order ist ein dynamisches Werkzeug für Anleger, um den Stop-Preis automatisch anzupassen, wenn sich der Marktpreis vorteilhaft bewegt. Sie wird verwendet, um Gewinne zu sichern und gleichzeitig das Potenzial für weitere Gewinne zu erhöhen. Der Stop-Preis einer Trailing Stop Order folgt dem Marktpreis in einem festgelegten Abstand, den der Anleger definiert. Steigt der Marktpreis, bewegt sich auch der Stop-Preis nach oben. Fällt der Marktpreis, bleibt der Stop-Preis unverändert. Sobald der Marktpreis den Stop-Preis erreicht, wird die Trailing Stop Order in eine Market Order umgewandelt.

Der Vorteil einer Trailing Stop Order liegt in der Möglichkeit, Gewinne zu sichern, während das Potenzial für weitere Gewinne erhalten bleibt. Zudem passt sich diese Orderart automatisch an Marktbewegungen an, was eine flexible Handelsstrategie ermöglicht. Allerdings sind Trailing Stop Orders äußerst komplex und erfordern einen guten Überblick über die Funktionsweise der Märkte sowie die richtige Einstellung des Trailing-Abstands. Wie bereits bei anderen Ordertypen erklärt, kann der endgültige Preis bei der Ausführung gerade in stark volatilen Märkten vom gewünschten Stop-Preis abweichen.

If Done Order

Eine If Done Order ist ein weiteres Beispiel für einen kombinierten Ordertyp. Die zweite Order wird nur dann aktiviert, wenn die erste Order vollständig ausgeführt wurde. Diese Orderart wird oft verwendet, um automatisch eine Stop Loss oder Limit Order zu platzieren, nachdem eine Market Order ausgeführt wurde. Die If Done Order enthält eine primäre (erste) Order und eine sekundäre (zweite) Order. War die primäre Order erfolgreich, wird die sekundäre Order automatisch aktiviert. Dies ermöglicht eine flexible und automatische Handelsstrategie, die verschiedene Marktbedingungen berücksichtigt.

Indem sie den Bedarf an manuellen Eingriffen reduziert, bietet die If Done Order Anlegern einen entscheidenden Vorteil beim Trading. Zudem ermöglicht sie durch die Verknüpfung von Orders komplexere Handelsstrategien. Aufgrund ihrer Komplexität erfordert diese Orderart, dass Anleger mit den Marktmechanismen vertraut sind und die Orders richtig platzieren. Zudem bleibt die sekundäre Order inaktiv, solange die primäre Order nicht ausgeführt wurde.

One Cancels the Other (OCO)

Eine One Cancels the Other (OCO) Order besteht aus zwei Orders. Die Ausführung einer der beiden Orders führt zur sofortigen Stornierung der anderen. Diese Orderart wird verwendet, um Risiken bei der Geldanlage zu minimieren und Gewinne zu maximieren, indem sie zwei gegensätzliche Handelsstrategien kombiniert. Bei einer OCO Order gibt der Anleger zwei Orders gleichzeitig auf, eine Kauf- und eine Verkaufsorder. Wenn eine der beiden Orders ausgeführt wird, wird die andere automatisch storniert. Dies bietet Flexibilität und Kontrolle, da der Anleger sowohl auf steigende als auch auf fallende Marktbewegungen vorbereitet ist.

Ein entscheidender Vorteil einer OCO Order besteht darin, dass sie das Risiko manuell stornierter Orders eliminiert und gleichzeitig sicherstellt, dass abhängig vom Markt nur eine der beiden Orders ausgeführt wird. Allerdings ist diese Orderart komplex und erfordert eine gute Kenntnis der Prozesse am Markt. Durch schnelle Änderungen der Kurse in volatilen Märkten kann die Orderausführung außerdem zu unerwarteten Ergebnissen führen.

Next Order

Eine Next Order ähnelt einer If Done Order. Es handelt sich um eine Anweisung, die erst nach der vollständigen Ausführung einer vorhergehenden Order aktiv wird. Im Gegensatz zur If Done Order, bei der die zweite Order erst nach erfolgreicher Ausführung der ersten Order ausgeführt wird, ist die Ausführung der Next Order unabhängig vom Ergebnis der vorhergehenden Order

So können Anleger eine Reihenfolge von Transaktionen planen und ausführen, wobei sie gleichzeitig den Bedarf an ständiger Marktbeobachtung und manuellen Eingriffen reduzieren. Ein Nachteil dieser Orderart ist ihre hohe Komplexität. Anleger sollten ein gutes Verständnis der Marktmechanismen aufweisen und die Reihenfolge und Bedingungen der Orders sorgfältig planen.

Besonderheiten beim Krypto-Trading: Margin-Trading und Timing

Beim Krypto-Trading gibt es einige Besonderheiten, die Anleger beachten sollten. Eine davon ist das Margin-Trading. Da die Kurse der Kryptowährungen sehr volatil sind, treten in wenigen Minuten regelmäßig Gewinne und Verluste im Kurs auf. Die Märkte für Kryptowährungen sind im Vergleich zu anderen Finanzmärkten relativ klein, wodurch sogenannte „Whales“ (auf Deutsch „Wale“, also Personen, die mit erheblichen Mengen an Kryptowährungen handeln) den gesamten Markt beeinflussen können.

Beim Margin-Trading kaufen und verkaufen Investoren Assets in hoher Quantität mithilfe von eigenem und geliehenem Guthaben, um von der Volatilität zu profitieren. Diese Methode ermöglicht es, potenzielle Gewinne zu maximieren. Gleichzeitig birgt das Margin-Trading jedoch auch ein höheres Risiko, da Verluste durch den Einsatz von geliehenem Kapital verstärkt werden können. Daher ist eine sorgfältige Risikomanagementstrategie essenziell.

Eine weitere Besonderheit beim Krypto-Trading ist das Timing. Aufgrund der hohen Volatilität und der schnellen Kursschwankungen, auch bekannt als „Whipsaws“ („Schrotsägen“), ist es entscheidend, das richtige Timing für Trades zu finden. Beim Platzieren von Stop Orders müssen Trader auf das Timing achten, um sicherzustellen, dass schnelle Kursschwankungen keinen negativen Einfluss haben.

Statt Stop Loss Orders zu platzieren, kann es manchmal ratsamer sein, die Kursentwicklung kontinuierlich zu beobachten und den festgelegten Ausstiegs-Preis manuell zu verfolgen. Dies ermöglicht es, flexibel auf Marktbewegungen zu reagieren und potenzielle Verluste zu minimieren. Mit einer durchdachten Timing-Strategie erhöhen sich die Chancen auf erfolgreiche Trades, wobei die Risiken durch Marktvolatilität reduziert werden.

Fazit: Verschiedene Ordertypen für verschiedene Strategien

Die verschiedenen Ordertypen bieten Anlegern bei Brokern und Börsen flexible Werkzeuge, um ihre individuellen Handelsstrategien optimal umzusetzen. Jede Orderart – sei es Market, Limit, Stop Loss oder eine der kombinierten Ordertypen wie zum Beispiel Stop Limit oder One Cancels the Other (OCO) – hat spezifische Vor- und Nachteile, die sich je nach Marktsituation und Anlageklasse unterschiedlich auswirken können.

Market Orders eignen sich besonders für schnell auszuführende Transaktionen, während Limit Orders mehr Kontrolle über den Ausführungspreis bieten. Stop Loss und Trailing Stop Orders helfen, Verluste zu begrenzen und Gewinne zu sichern, erfordern aber ein gutes Verständnis der Marktvolatilität.

Unterschiedliche Märkte und Assetklassen verlangen eine differenzierte Betrachtung. Was im Aktienhandel sinnvoll ist, kann im Krypto-Trading andere Risiken und Chancen bieten. So ist im volatilen Kryptowährungsmarkt das Timing entscheidend, während im traditionellen Handel mit Aktien eher stabilere Marktbedingungen vorherrschen.

Insgesamt lohnt es sich, die verschiedenen Verkauf- und Kauforders zu verstehen und gezielt einzusetzen, um die eigene Handelsstrategie zu optimieren. Ein fundiertes Wissen über die Funktionsweise und die besten Einsatzgebiete der verschiedenen Orders ist dabei unerlässlich für den erfolgreichen Handel.

Weitere Themen rund um Kryptowährungen

Du interessierst dich für Investment- und Kryptothemen? In unserer Bitpanda Academy findest du zahlreiche Lektionen rund um Blockchains, Geldanlagen in Aktien, ETFs und Kryptos sowie viele weitere Bereiche. Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Experte: Von der ersten Recherche bis hin zu tiefgreifenden Sicherheits-Themen ist alles dabei. 

Möchtest du Kryptowährungen kaufen?

Jetzt loslegen

DISCLAIMER

Dieser Artikel stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf von Krypto-Assets dar.

Dieser Artikel dient nur zu allgemeinen Informationszwecken und es wird weder ausdrücklich noch stillschweigend eine Zusicherung oder Garantie bezüglich der Fairness, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit dieses Artikels oder der darin enthaltenen Meinungen gegeben und es sollte kein Vertrauen in die Fairness, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit dieses Artikels oder der darin enthaltenen Meinungen gesetzt werden.

Einige Aussagen in diesem Artikel können Zukunftserwartungen enthalten, die auf unseren gegenwärtigen Ansichten und Annahmen beruhen und Unsicherheiten beinhalten, die zu tatsächlichen Ergebnissen, Leistungen oder Ereignissen führen können, die von diesen Aussagen abweichen.
Weder die Bitpanda GmbH noch eine ihrer Tochtergesellschaften, Berater oder Vertreter können für diesen Artikel in irgendeiner Weise haftbar gemacht werden.

Bitte beachte, dass eine Investition in Krypto-Assets zusätzlich zu den oben beschriebenen möglichen Erfolgen auch Risiken birgt.