Anfänger
Lektion 9
3 min

Was versteht man unter dem Begriff "Mining Difficulty"?

Die "Mining Difficulty" einer Kryptowährung wie Bitcoin bestimmt den Schwierigkeitsgrad sowie den Zeitaufwand für die Ermittlung des richtigen “Hash” für den jeweiligen Block. 

  • Die Mining Difficulty ist ein Indikator für den Schwierigkeitsgrad beim Bitcoin Mining
  • Die Difficulty bestimmt die Komplexität der zu lösenden kryptographischen Rechenaufgabe
  • Die Difficulty des Minings variiert je nach Anzahl der Miner im Netzwerk 
  • Die Difficulty muss erhöht oder reduziert werden, um die gewünschte Blockzeit einzuhalten

In dieser Lektion lernst du die Grundlagen der Mining Difficulty.


Du möchtest gratis BEST erhalten? Teste hier dein Wissen!

Anfänger Quiz

Je beliebter eine Kryptowährung wie Bitcoin wird, desto mehr Teilnehmer schließen sich dem Peer-to-Peer-Netzwerk an. Im Wettkampf um die Block Rewards gibt es daher auch mehr Konkurrenz. Aufgrund der größeren Teilnehmerzahl wird mehr Rechenleistung bereitgestellt und somit die sogenannte “Hashpower” des gesamten Netzwerkes erhöht. Das wird auch als Difficulty oder Mining-Schwierigkeit bezeichnet.

Wenn du die Grundlagen des Bitcoin Minings beherrschst, wirst du auch das Konzept der Difficulty besser verstehen. Du hast bereits gelernt, dass die Bitcoin-Transaktionen in Blöcken gebündelt und im 10-Minuten-Takt (alle 600 Sekunden) an die Blockchain angehängt werden. 

Um die Bearbeitungszeit eines Blocks (10 Minuten) einzuhalten, muss die Difficulty der zu lösenden Rechenaufgaben laufend angepasst werden. 

Die Difficulty im Bitcoin-Netzwerk wird alle 2.016 Blöcke angepasst. Die Difficulty variiert je nach Anzahl der Miner im Netzwerk und deren gemeinsamer Hashpower. 

Die Entwicklung der Mining-Ausrüstung seit den Anfängen von Bitcoin

  • Anfangs verwendeten die ersten Miner die CPUs ihrer Computer, um Bitcoin Mining zu betreiben 
  • Später stellte man fest, dass sich Grafikkarten besser für das Mining von Bitcoin eignen (allerdings ist ihr Energieverbrauch höher)
  • In den letzten Jahren wurden sogenannte ASICs (application-specific integrated circuit chips) speziell für Bitcoin Mining entwickelt
  • Heutzutage ist es üblich, Bitcoin und andere Kryptowährungen in sogenannten Mining-Pools zu minen. Dabei schließt sich eine große Gruppe von Minern zusammen und kombiniert ihre Hashraten. So erhöhen sie ihre Chancen auf Block Rewards

Die Überprüfung neuer Blöcke erfordert eine hohe Rechenleistung. Aufgrund der erhöhten Difficulty arbeiten Miner nun im Rahmen von Mining-Pools zusammen, in denen sie die Rechenaufgaben gemeinsam lösen. Sie teilen sich nicht nur die Arbeit, sondern auch ihren Block Reward.

In der Regel bestehen die Block Rewards aus Coins oder Token eines Blockchain-Netzwerks wie Bitcoin. Dieser wird der investierten Arbeit (= Rechenleistung) entsprechend zwischen den am Prozess beteiligten Minern aufgeteilt. Auf diese Weise wird faire Arbeitsteilung garantiert. 

Bitcoin Mining kann mit der Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen verglichen werden. Der Bitcoin-Code erzeugt jede Menge Hashes. Jedoch wird nur einer davon gesucht. 

Das Mining von Kryptowährungen ist eher mit der Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen als mit dem eigentlichen Abbau von Gold vergleichbar. Abgesehen davon gibt es noch weitere Unterschiede. 

Im Gegensatz zu Gold, wovon es auf unserem Planeten (sowie im Weltall) noch nicht entdeckte Vorkommen gibt, sind die “Vorkommen” von Bitcoin vollständig bekannt. Mit maximal 21 Millionen Einheiten stellen Bitcoins eine begrenzte Ressource dar. 

Obwohl bereits über 85 % aller Bitcoins geschöpft wurden, wird der letzte Bitcoin Schätzungen zufolge erst im Jahr 2140 geschöpft werden. 

Was passiert nach dem Mining des letzten Bitcoin? 

Sobald alle 21 Millionen Bitcoins geschürft wurden, werden sich Miner weiterhin am Bitcoin-Netzwerk beteiligen müssen, um das System zu erhalten. Sie werden nicht mehr mit neu generierten Einheiten, sondern mit einem Prozentsatz der Transaktionsgebühren belohnt.

Möchtest du Kryptowährungen kaufen?

Jetzt loslegen

WEITERFÜHRENDE LITERATUR

BÜCHER

  • Andreas Antonopoulos - Bitcoin & Blockchain - Grundlagen der Programmierung: Die Blockchain verstehen, Anwendungen entwickeln
  • Alexander Glücklich - Blockchain für Anfänger: Alles was du über Blockchain, Bitcoin, Smart Contracts und Kryptowährungen wissen musst (Kryptowährungen einfach erklärt)

LINKS

Bitcoin Difficulty - Was bedeutet das?

Was passiert, wenn der letzte Bitcoin gemined ist?

21 Millionen Bitcoins bis 2130

Difficulty Tracker of the Bitcoin blockchain

Bitcoin Block Halving - Das solltest du wissen

Mining: 85% aller Bitcoins wurden schon geschürft - Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs?