Experten
Lektion 6
6 min

Drei Fakten über Krypto und Bitcoin, die du (vielleicht) noch nicht kanntest

Womöglich hast du dich bereits eingehend über Bitcoin und die Blockchain-Technologie informiert. Dennoch sind einige Krypto-Fakten über Bitcoin der breiten Öffentlichkeit nicht so bekannt wie andere.

  • Proof of Work wurde ursprünglich als Maßnahme gegen Spam erfunden

  • Bitcoin unterstützt bereits sowohl Smart Contracts als auch DApps

  • Eine Reihe von Faktoren beeinflussen den Preis von Bitcoin

In dieser Lektion erfährst du einiges über Bitcoin, das du vielleicht noch nicht gelesen oder gehört hattest.

Das Internet ist eine riesige Fundgrube voller Informationen rund um Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie, in der du bestimmt schon viel Wissenswertes entdeckt hast. Dennoch gibt es Facts über Bitcoin, die der breiten Öffentlichkeit nicht so bekannt sind wie andere. Erfahre hier, wie Proof of Work entstanden ist, was du vielleicht noch nicht über das Lightning Network wusstest und was den Preis von Bitcoin beeinflusst.

Drei Fakten über Krypto und Bitcoin, die du (vielleicht) noch nicht kanntest 

Neu auf Bitpanda? Erstelle dein Bitpanda Konto

Hier registrieren

Proof of Work wurde ursprünglich als Maßnahme gegen Spam erfunden 

Hast du dich schon einmal gefragt, wie der Proof of Work-Konsensmechanismus hinter dem Bitcoin-Netzwerk entstanden ist?

Im weitesten Sinn wird bei "Proof of Work" ein Computer oder ein Nutzer aufgefordert, eine schwierige Aufgabe zu lösen, die bestimmte Berechnungen erfordert, um die gestellten Anforderungen zu erfüllen. Es ist nicht ganz überraschend, dass dieses Konzept entwickelt wurde, um E-Mail-Spammer daran zu hindern, unverhältnismäßig viele E-Mails an viele Nutzer gleichzeitig zu versenden. 

Der ursprüngliche Gedanke beruhte auf der Überlegung, dass Spammer einen großen Teil ihrer Rechenleistung aufwenden müssten, um ihre Spam-E-Mails zu versenden. Die Notwendigkeit, diese "Arbeit" zu leisten und sie dann durch einen Goodwill-Token nachzuweisen, sollte einen Spam-Versender davon abhalten, überhaupt solche E-Mails zu versenden. 

Ein RPoW-Token konnte nur einmal verwendet werden und musste dann gegen einen neuen Token ausgetauscht werden, dieser wiederum konnte ebenfalls nur einmal verwendet werden und musste dann ausgetauscht werden, und so weiter.   

Der erste Anwendungsfall für Proof of Work waren Hashcash-Marken, die in E-Mail-Kopfzeilen eingefügt wurden, um E-Mails auf eine “Whitelist” (eine Art positive Filterliste) zu setzen. Um Doppelausgaben zu verhindern, konnte jeder Token nur einmal verwendet werden. Hall Finney, ein Informatiker, wollte das Konzept jedoch weiterentwickeln. Daher war der nächste Schritt die Verwendung von wiederverwendbaren Proofs of Work (RPoW)-Token, um Ressourcen für das Minting zu sparen. Ein RPoW-Token konnte nur einmal verwendet und musste dann gegen einen neuen Token ausgetauscht werden, dieser wiederum konnte ebenfalls nur einmal verwendet und musste dann ausgetauscht werden, und so weiter.  

Schließlich wurde diese Idee im Einklang mit Nick Szabos “Theory of Collectibles” (Theorie der Sammelobjekte) weiterentwickelt und RPoW wurde zu einem Prototyp für digitales Bargeld und damit zu einem Vorläufer von Bitcoin. Lies in unserem Artikel über das Bitcoin-Whitepaper, wie das Proof-of-Work-Konzept im Bitcoin-Netzwerk im Detail angewendet wird. 

Bitcoin unterstützt bereits sowohl Smart Contracts als auch DApps

Wie du in Lektion 11 der Bitpanda Academy Intermediate gelernt hast, war einer der Gründe, warum Smart Contracts zuerst auf der Ethereum-Plattform und nicht über das Bitcoin-Netzwerk entwickelt wurden, dass Bitcoin in Bezug auf die Turing-Vollständigkeit nicht ausreichend war und nur begrenzte Scripting-Fähigkeiten hat. Doch die Zeiten ändern sich, und die Smart-Contract-Funktionalität des Lightning Network entwickelt sich nun zu einer Struktur mit großem Potenzial, um dieses ursprüngliche Manko des Bitcoin-Netzwerks zu beheben. Erste Schritte wurden im Zuge des Bitcoin Taproot-Update, das im November 2021 stattfand, gesetzt.

Ursprünglich als Second-Layer-Lösung zur Skalierung des Bitcoin-Netzwerks gedacht, ist das Lightning Network ein Peer-to-Peer-Netzwerk von Zahlungskanälen, die durch Routing Nodes gestützt werden. Zusammenfassend handelt es sich bei Second-Layer-Lösungen allgemein um Anwendungen oder Protokolle, die mit der Blockchain eines Netzwerks verbunden sind, wobei die meisten Prozesse jedoch innerhalb der Layer der Umgebung selbst stattfinden. 

Vielen Nutzern von Bitcoin und Ether ist nicht bewusst, dass die Nutzung des Lightning-Netzwerks bereits heute über einfache Zahlungen hinausgeht. Das Lightning Network verfügt über eine eigene Programmiersprache für Smart Contracts, die es ermöglicht, Lightning-basierte DApps oder "LApps" direkt auf Lightning Nodes zu erstellen. Ähnlich wie DApps sind Lightning Network Apps (“LApps”) Gruppen von Smart Contracts, die für einen bestimmten Zweck erstellt werden, z.B. um ein Spiel zu betreiben oder einen Verkaufsort zu unterstützen.

Vielen Nutzern von Bitcoin ist nicht bewusst, dass die Nutzung des Lightning-Netzwerks bereits heute über einfache Zahlungen hinausgeht. 

LApps unterscheiden sich dadurch, dass ihre Smart Contracts nicht an die Blockchain eines Netzwerks gebunden sind, sondern, wie oben erwähnt, an eine Gruppe von Nodes. Genau wie Lightning-Transaktionen außerhalb der Blockchain durchgeführt werden, können LApps so strukturiert werden, dass alle Transaktionen außerhalb der Blockchain abgewickelt werden können. Da jede Lightning Node in der Lage sein sollte, Tausende von Transaktionen auf einmal zu unterstützen, könnten LApps in Zukunft möglicherweise sogar DApps in den Schatten stellen. 

Trotz ihres großen Potenzials haben das Lightning Network und die LApps den Nachteil, dass gegenwärtig 10% der Nodes 80% des Zahlungsverkehrs kontrollieren, was auf ein hohes Maß an Zentralisierung hinweist. Einerseits ist es wahrscheinlich, dass dies nicht beabsichtigt ist, andererseits kommt das Netzwerk nicht umhin, weiter dezentralisiert zu werden, möchte es seine Glaubwürdigkeit bewahren. 

Eine Reihe von Faktoren beeinflussen den Preis von Bitcoin

Weißt du, warum der Bitcoin-Preis so volatil ist? Seit seinen Anfängen im Jahr 2009 ist der Preis von Bitcoin von 0,07 USD auf ein (aktuelles) Allzeithoch von $68.521,00 am 5. November 2021 gestiegen. Wenn du in Bitcoin investierst, ist es wichtig, die zugrunde liegenden Faktoren von Bitcoin und seiner Volatilität zu verstehen.

Das Angebot von Bitcoin ist deterministisch. Das bedeutet, dass die maximale Menge an Bitcoin absichtlich auf 21 Millionen festgelegt ist. Die Menge der neu geschaffenen Coins und die Häufigkeit, mit der Blöcke zur Blockchain hinzugefügt werden, werden durch das Protokoll kontrolliert und vorgegeben. Die Wachstumsrate des Angebots ist genau festgelegt und nicht von äußeren Faktoren abhängig. Daher hängt das Angebot auch nicht direkt vom Bitcoin-Preis oder der Nachfrage nach Bitcoin ab. Die Nachfrage nach Bitcoin ist jedoch theoretisch unbegrenzt. Dies bedeutet, dass Bitcoin als knappes Gut betrachtet wird – die Tatsache, dass das Angebot begrenzt ist, erhöht seinen Wert.

Betrachten wir das genauer. Warum führt eine erhöhte Nachfrage zu Veränderungen im Bitcoin-Preis? Die Begründung ist die Erwartung, dass die Nachfrage nach Bitcoin in der Zukunft noch weiter steigen wird, während das Angebot gedeckelt bleibt. Das Halten einer Kryptowährung in der Erwartung, dass ihr Preis steigen wird, führt zu einem Anstieg der spekulativen Geldnachfrage.

Die Zukunft ist jedoch immer höchst ungewiss, und je nach Motivation eines Anlegers besteht die Möglichkeit, dass seine Erwartungen nicht erfüllt werden. 

Ein deterministisches Angebot in Verbindung mit einer ungewissen künftigen Nachfrage setzen den Marktpreis eines Coins in eine Art Prognosemarkt über seine zukünftige Akzeptanz. Da diese höchst ungewiss ist, ist eine hohe Volatilität unvermeidlich, da die Erwartungshaltung in Einklang mit Medienberichten über den Coin zunimmt oder abnimmt. Hohe erwartete Renditen werden mit hoher erwarteter Volatilität rationalisiert. Das Angebot an Bitcoins ist also nicht vom Preis abhängig, wie es bei einer normalen Ware der Fall wäre, sondern das Angebot an Bitcoins wird bereits durch den Bitcoin-Code diktiert und hängt allein vom Faktor Zeit ab.

In unserer nächsten Lektion analysieren wir BIPs und deren Funktionsweise. Wir würden uns freuen von dir zu hören, ob du weitere, wenig bekannte Fakten über Kryptowährungen kennst, über die wir schreiben sollten. 

WEITERFÜHRENDE LITERATUR

BÜCHER

  • Hoover, David et. al - Hands-on Smart Contract Development with Solidity and Ethereum: From Fundamentals to Deployment

  • Infante, Roberto - Building Ethereum DApps: Decentralized Applications on the Ethereum Blockchain

Dieser Artikel stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf von digitalen Assets dar.

Dieser Artikel dient nur zu allgemeinen Informationszwecken und es wird weder ausdrücklich noch stillschweigend eine Zusicherung oder Garantie bezüglich der Fairness, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit dieses Artikels oder der darin enthaltenen Meinungen gegeben und es sollte kein Vertrauen in die Fairness, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit dieses Artikels oder der darin enthaltenen Meinungen gesetzt werden.

Einige Aussagen in diesem Artikel können Zukunftserwartungen enthalten, die auf unseren gegenwärtigen Ansichten und Annahmen beruhen und Unsicherheiten beinhalten, die zu tatsächlichen Ergebnissen, Leistungen oder Ereignissen führen können, die von diesen Aussagen abweichen.
Weder die Bitpanda GmbH noch eine ihrer Tochtergesellschaften, Berater oder Vertreter können für diesen Artikel in irgendeiner Weise haftbar gemacht werden.

Bitte beachte, dass eine Investition in digitale Assets zusätzlich zu den oben beschriebenen möglichen Erfolgen auch Risiken birgt.